Aus­ga­be 2/2020 – Green Finan­ce

REthinking Finance Ausgabe 2/2020 - Green Finance
Auch als PDF erhält­lich – Aus­ga­be 2/2020 jetzt bestel­len »


Edi­to­ri­al

Das Coro­na­vi­rus ist das bestim­men­de The­ma die­ser Tage und wird es wohl auch noch eini­ge Zeit blei­ben. Für die Bevöl­ke­rung bedeu­tet die Covid-19-Pan­de­mie tief­grei­fen­de Ein­schnit­te in das täg­li­che Leben und Arbei­ten. Die Aus­wir­kun­gen für Unter­neh­men sind eben­so weit­rei­chend. Laut aktu­el­len Schät­zun­gen des ifo Insti­tuts wird das Coro­na­vi­rus allein die deut­sche Wirt­schaft meh­re­re Hun­dert Mil­li­ar­den Euro kos­ten. Das der­zeit bestehen­de Risi­ko ist für vie­le Unter­neh­men, ins­be­son­de­re klei­ne und mitt­le­re, schon jetzt exis­ten­zi­ell. Ein der­ar­ti­ges Extrem-Sze­na­rio führt unwei­ger­lich zu einer ver­stärk­ten Aus­ein­an­der­set­zung mit sol­chen Risi­ken im Rah­men eines pro­fes­sio­nel­len Risi­ko­ma­nage­ments. Ihnen als Finanz­ver­ant­wort­li­cher kommt dabei eine Schlüs­sel­rol­le zu, da Sie die poten­zi­el­len finan­zi­el­len Schä­den für das Unter­neh­men abschät­zen und ggf. (finan­zi­el­le) Gegen­maß­nah­men ein­lei­ten müs­sen. Mit der Model­lie­rung von mehr­di­men­sio­na­len Risi­ken beschäf­ti­gen sich Dr. Niko­laus Wre­de, Sascha Urban, Prof. Dr. Kars­ten Oeh­ler und Gun­ther Fuchs in ihrem Bei­trag und zei­gen am Bei­spiel eines Ener­gie­un­ter­neh­mens, wie ein leis­tungs­fä­hi­ges Risi­ko­ma­nage­ment imple­men­tiert und genutzt wer­den kann. Im Mit­tel­punkt die­ser Aus­ga­be steht jedoch das The­ma Green Finan­ce. Die The­men rund um die Nach­hal­tig­keit von Unter­neh­men sind der­zeit ver­ständ­li­cher­wei­se ein wenig in den Hin­ter­grund getre­ten. Das macht sie aber nicht weni­ger wich­tig, wes­halb der Wan­del hin zu nach­hal­ti­ge­rem und kli­ma­scho­nen­dem Wirt­schaf­ten nicht aus dem Blick gera­ten soll­te. Vor allem The­men rund um grü­ne Mög­lich­kei­ten der Finan­zie­rung sind in den letz­ten Mona­ten ver­stärkt in den Finanz­ab­tei­lun­gen auf­ge­schla­gen. Hier­an knüpft der Bei­trag von Dr. Hans-Wer­ner Gru­now an und zeigt, wie Sie Schritt für Schritt zur grü­nen Unter­neh­mens­fi­nan­zie­rung gelan­gen. Prof. Dr. Dr. h.c. Ste­fan Schalt­eg­ger zeigt in sei­nem Bei­trag, wie Nach­hal­tig­keits­the­men mehr Berück­sich­ti­gung in der Unter­neh­mens­steue­rung fin­den kön­nen und schlägt dazu eine Sys­te­ma­tik zur Orga­ni­sa­ti­on eines mehr­per­spek­ti­vi­schen Nach­hal­tig­keits­con­trol­lings vor. Prof. Dr. Hen­ning Zülch und Saskia Erben stel­len danach den CSR-Per­for­mance-Cycle vor und zei­gen damit, wie Sie mit­hil­fe eines effi­zi­en­ten Pro­zess­ma­nage­ments zur sys­te­ma­ti­schen nicht­fi­nan­zi­el­len Bericht­erstat­tung gelan­gen. Abschlie­ßend zu die­sem The­men­kom­plex beschäf­ti­gen sich Prof. Dr. Oth­mar M. Leh­ner und Prof. Dr. Hei­mo Los­bich­ler u. a. mit der Mes­sung von ESG-Fak­to­ren. Ich wün­sche Ihnen ein ertrag­rei­ches Lesen der aktu­el­len Aus­ga­be und was in die­sen Tagen noch viel wich­ti­ger ist: Blei­ben Sie gesund!

Ste­fan Kemet­ter


Digi­tal Finan­ce
Digi­tal and Agi­le Trans­for­ma­ti­on of Finan­ce (DnA) bei der Tele­kom
Klaus Wer­ner

Die Tele­kom Deutsch­land GmbH ist nicht nur der füh­ren­de Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­bie­ter in Euro­pa, son­dern auch füh­rend in der Digi­ta­li­sie­rung. In sei­nem Bei­trag berich­tet Klaus Wer­ner, CFO, was er unter Digi­ta­li­sie­rung ver­steht und wie er mit den moder­nen tech­no­lo­gi­schen Mög­lich­kei­ten sei­nen Finanz­be­reich trans­for­miert.

REF vom 9.4.2020, Heft 02, Sei­te 4 ‑ 7, REF1331434


5 Fra­gen an
Dr. Olaf Holz­käm­per
REF vom 9.4.2020, Heft 02, Sei­te 8 ‑ 10, REF1331437


Mög­lich­kei­ten der Digi­ta­li­sie­rung und des Chan­ge Manage­ments im Cor­po­ra­te Tre­a­su­ry
Prof. Dr. Chris­ti­an Debus

Die Digi­ta­li­sie­rung der Wirt­schaft gilt als eines der Mega­the­men des neu­en Jahr­zehnts. Daher steht auch das Cor­po­ra­te Tre­a­su­ry vor der Auf­ga­be, bestehen­de Metho­den und Pro­zes­se zu digi­ta­li­sie­ren – ins­be­son­de­re, wenn durch die Unter­neh­mens­lei­tung hier­für eine unter­neh­mens­wei­te Initia­ti­ve vor­ge­ge­ben wird. Für den Tre­a­su­rer stel­len sich dabei zwei Fra­gen: Zum einen muss er ent­schei­den, wel­che der viel­fäl­ti­gen neu­en Mög­lich­kei­ten für sei­nen Bereich über­haupt sinn­voll bzw. not­wen­dig sind. Zum ande­ren muss er sein Team an die neue Arbeits­wei­se anpas­sen, ent­we­der durch Ertüch­ti­gung bestehen­der oder durch Ein­stel­lung neu­er Mit­ar­bei­ter.

REF vom 9.4.2020, Heft 02, Sei­te 11 ‑ 16, REF1331440


Das Schuld­schein­dar­le­hen – Vor­rei­ter der digi­ta­len Unter­neh­mens­fi­nan­zie­rung
Chris­toph Stein­brich

Schuld­schein­dar­le­hen sind seit nun­mehr zwei Jah­ren im Fokus zahl­rei­cher Digi­ta­li­sie­rungs­in­itia­ti­ven von Ban­ken und Fin­techs. Ziel ist es, den von Medi­en­brü­chen beglei­te­ten Pro­zess für Dar­le­hens­neh­mer, Inves­to­ren und Arran­geu­re deut­lich effi­zi­en­ter, trans­pa­ren­ter und güns­ti­ger zu gestal­ten. Erreicht wird das durch den Ein­satz digi­ta­ler Platt­for­men, auf denen die Markt­teil­neh­mer mit­ein­an­der ver­netzt sind.

REF vom 9.4.2020, Heft 02, Sei­te 17 ‑ 21, REF1331445


Jagd auf den Wolf der Wall Street – KI-basier­te Tech­no­lo­gie als wich­ti­ge Stüt­ze für Com­pli­an­ce und Fraud Manage­ment in Ban­ken
Micha­el Berns / Ste­pha­nie Pau­lutt

Die Finanz­bran­che befin­det sich mit der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on in einem ent­schei­den­den Umbruch. Dabei wird auch die Com­pli­an­ce auf­grund von neu­en Regu­lie­run­gen immer über­le­bens­wich­ti­ger und kom­ple­xer. Moder­ne Tech­no­lo­gie stellt klar eine Brü­cke zwi­schen bei­den Auf­ga­ben dar und fun­giert als wert­vol­le Stüt­ze. Im Fol­gen­den wird mit der auto­ma­ti­sier­ten Sprach­aus­wer­tung im Invest­ment Ban­king ein KI-gestütz­ter Anwen­dungs­fall auf­ge­zeigt, der den Com­pli­an­ce-Bereich kon­kret und nach­hal­tig unter­stüt­zen kann.

REF vom 9.4.2020, Heft 02, Sei­te 22 ‑ 27, REF1331449


Finan­ce Excel­lence
Green Finan­ce
Dr. Hans-Wer­ner Gru­now

Grü­ne Finan­zie­run­gen kamen erst­mals im Jahr 2007 an den Markt. War Ihr Ein­satz anfangs eher ver­hal­ten, so wur­de im ver­gan­ge­nen Jahr ein Rekord­vo­lu­men von rund 235 Mil­li­ar­den Euro emit­tiert. Nach­hal­ti­ges Wirt­schaf­ten wird zuneh­mend in ent­spre­chend gestal­te­ten Finan­zie­run­gen gespie­gelt. Mit der rich­ti­gen Vor­be­rei­tung und Durch­füh­rung der Trans­ak­ti­on las­sen sich posi­ti­ve Effek­te erzie­len wie eine höhe­re Repu­ta­ti­on oder eine bes­se­re Vor­be­rei­tung auf kom­men­de staat­li­che Regu­lie­run­gen.

REF vom 9.4.2020, Heft 02, Sei­te 28 ‑ 33, REF1331454


Nach­hal­tig­keit als Trei­ber des Unter­neh­mens­er­folgs
Prof. Dr. Dr. h.c. Ste­fan Schalt­eg­ger

Nach­hal­tig­keits­the­men kön­nen sowohl sub­stan­zi­el­le wirt­schaft­li­che Risi­ken als auch unter­neh­me­ri­sche Chan­cen dar­stel­len. Bleibt Nach­hal­tig­keit in der Unter­neh­mens­steue­rung so wenig berück­sich­tigt wie bis­her, so kommt das Con­trol­ling sei­ner Auf­ga­be nicht aus­rei­chend nach, die Unter­neh­mens­lei­tung bei der Steue­rung erfolgs­re­le­van­ter Fak­to­ren wirk­sam zu unter­stüt­zen. Die­ser Arti­kel schlägt eine Sys­te­ma­tik zur Orga­ni­sa­ti­on eines mehr­per­spek­ti­vi­schen Nach­hal­tig­keits­con­trol­lings vor.

REF vom 9.4.2020, Heft 02, Sei­te 34 ‑ 39, REF1331459


Der CSR-Per­for­mance-Cycle
Prof. Dr. Hen­ning Zülch / Saskia Erben

Seit dem Geschäfts­jahr 2017 ist die nicht­fi­nan­zi­el­le Bericht­erstat­tung für gro­ße, kapi­tal­markt­ori­en­tier­te Unter­neh­men in Deutsch­land ver­pflich­tend. Sie soll­te jedoch nicht als Selbst­zweck ver­stan­den wer­den, son­dern als Ergeb­nis eines funk­tio­nie­ren­den CSR-Manage­ments. Wie müss­te ein Pro­zess­ma­nage­ment aus­se­hen, das die­ses Ziel erfüllt?

REF vom 9.4.2020, Heft 02, Sei­te 40 ‑ 44, REF1331462


Mehr­di­men­sio­na­le Model­lie­rung von Risi­ken in einem Ener­gie­un­ter­neh­men
Dr. Niko­laus Wre­de

Der nach­fol­gen­de Arti­kel zeigt, wie Unter­neh­men ope­ra­tio­nel­le Risi­ken über meh­re­re Gesell­schaf­ten, Kon­ten und Jah­re bewer­ten kön­nen, unter gleich­zei­ti­ger Berück­sich­ti­gung von Rück­stel­lun­gen, Kor­re­la­tio­nen und belie­bi­gen Annah­men zu Risi­ko­ver­tei­lun­gen und Wahr­schein­lich­kei­ten. Der Bei­trag zeigt den Auf­bau einer Open-Source-Lösung, die sich ein­fach mit bereits bestehen­den Pla­nungs­sys­te­men von Unter­neh­men ver­wen­den lässt.

REF vom 9.4.2020, Heft 02, Sei­te 45 ‑ 52, REF1331465


Peop­le & Cul­tu­re

Busi­ness Orga­niz­a­ti­on