Aus­ga­be 6/2019 – Block­chain in der Unter­neh­mens­fi­nan­zie­rung

REthinking Finance Ausgabe 6/2019 - Blockchain in der Unternehmensfinanzierung
Auch als PDF erhält­lich – Aus­ga­be 6/2019 jetzt bestel­len »

Häu­fig gestell­te Fra­gen



Edi­to­ri­al

Mehr Effi­zi­enz in der Abschluss­erstel­lung – das wür­de sich mit Sicher­heit der ein oder ande­re Mit­ar­bei­ter im Rech­nungs­we­sen ins­be­son­de­re in die­sen Tagen, in denen bei vie­len Unter­neh­men der Jah­res­ab­schluss ansteht, wün­schen. Dabei bie­ten der digi­ta­le Wan­del und die damit ver­bun­de­nen zeit­li­chen und inhalt­li­chen Opti­mie­rungs­mög­lich­kei­ten für die Abschluss­erstel­lung enor­me Chan­cen. Nicht nur, dass die Arbeits­be­las­tung an zeit­kri­ti­schen Tagen redu­ziert und ent­zerrt wer­den kann, son­dern es steigt gleich­zei­tig die Qua­li­tät des Abschlus­ses. Im Leit­bei­trag berich­tet Marc Wald von sei­nen prak­ti­schen Erfah­run­gen bei der Ein­füh­rung eines neu­en, inno­va­ti­ven Abschluss­tools, das den Abschluss­pro­zess nicht nur schnel­ler, son­dern eben­so „smar­ter“ gestal­tet. Neben den Vor­aus­set­zun­gen und den Kon­se­quen­zen der Auto­ma­ti­sie­rung des Abschluss­pro­zes­ses geht er auch auf die Mög­lich­kei­ten des agi­len Pro­jekt­ma­nage­ments ein. Auch auf dem Weg zum kon­so­li­dier­ten Abschluss gehen deut­schen Kon­zer­nen wegen ver­al­te­ter Sys­te­me häu­fig Zeit und Daten­qua­li­tät ver­lo­ren. Prof. Dr. Peter Preuss und Mar­tin Schmidt zei­gen in ihrem Bei­trag, wel­che Kon­so­li­die­rungs-Tools der SAP hier Abhil­fe schaf­fen kön­nen. Ein wei­te­res Digi­ta­li­sie­rungs-The­ma in Sachen Abschluss­erstel­lung, wel­ches kapi­tal­markt­ori­en­tier­te Unter­neh­men im Jahr 2020 beschäf­ti­gen wird, ist das EU-ein­heit­li­che elek­tro­ni­sche Berichts­for­mat (ESEF). Prof. Dr. Dirk Jödi­cke erklärt in sei­nem Bei­trag, was die Neue­run­gen für Unter­neh­men bedeu­ten und wie sie sich dar­auf vor­be­rei­ten kön­nen. Und noch ein ande­res The­ma: Machen Sie sich hin und wie­der Gedan­ken dar­über, war­um Sie ent­schie­den haben, wie Sie ent­schie­den haben? Dr. Nadi­ne Galan­di, Dr. Alex­an­der Börsch, Rolf Epstein und Mar­le­en Brü­ning brin­gen in den (unbe­wuss­ten) Pro­zess der Ent­schei­dungs­fin­dung ein wenig mehr Licht ins Dun­kel und hel­fen zu ver­ste­hen, wie wir gewis­se Ent­schei­dun­gen tref­fen. Set­zen Sie die Erkennt­nis­se die­ses Bei­trags ein, um selbst ratio­na­le­re Ent­schei­dun­gen zu tref­fen und Ihre Mit­ar­bei­ter zu bes­se­ren Ent­schei­dun­gen zu befä­hi­gen. Mit die­sen und den wei­te­ren The­men wün­sche ich Ihnen eine span­nen­de Lek­tü­re die­ser Aus­ga­be und viel Erfolg bei allen Pro­jek­ten, die in die­sem Jahr anste­hen. Ste­fan Kemet­ter


Digi­tal Finan­ce
Künst­li­che Intel­li­genz im Finanz­be­reich – eine prak­ti­sche Anlei­tung für den Ein­stieg
Prof. Dr. Hel­ge Nuhn / Prof. Dr. Mike Schul­ze / Prof. Dr. Bernd Wall­raff

Künst­li­che Intel­li­genz (KI) ist eines der der­zei­ti­gen Trend­the­men im Manage­ment. Auch im Finanz­be­reich von Unter­neh­men wer­den zukünf­tig außer­or­dent­li­che Poten­zia­le durch die Nut­zung von KI erwar­tet. Wie aber kann der per­sön­li­che Ein­stieg in die­ses durch­aus kom­ple­xe The­ma gelin­gen, nach­dem man viel­leicht auf fach­be­zo­ge­nen Ver­an­stal­tun­gen bzw. Kon­fe­ren­zen oder im per­sön­li­chen Aus­tausch von durch­aus inter­es­san­ten Anwen­dungs­fäl­len gehört hat? Wie kann jeder Ein­zel­ne sie selbst in sei­nem Arbeits­um­feld aus­pro­bie­ren? Die­ser Bei­trag soll einen anschau­li­chen Ein­blick in die­se span­nen­de The­ma­tik geben und anhand von kon­kre­ten prak­ti­schen Bei­spie­len leicht zugäng­li­che Ein­stiegs­punk­te in die eige­ne Anwen­dung von KI auf­zei­gen.

REF vom 14.2.2020, Heft 01, Sei­te 4 ‑ 10, REF1326558


Trends in der Digi­ta­li­sie­rung des Rech­nungs­we­sens: Pro­jekt­steue­rung und Kom­pe­tenz­auf­bau im Fokus
Univ.-Prof. Dr. Tho­mas Hess / Dr. Mar­kus Kre­her

Auch im Rech­nungs­we­sen ist die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on zu einem zen­tra­len The­ma gewor­den. Viel­fach wird dis­ku­tiert, wel­che Tech­no­lo­gie wel­che Poten­zia­le hat oder wie die tech­no­lo­gi­sche Basis ver­bes­sert wer­den kann. Von min­des­tens glei­cher Bedeu­tung ist jedoch die orga­ni­sa­to­ri­sche Dimen­si­on der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on, auch im Rech­nungs­we­sen. Nach­fol­gend gehen wir auf aus­ge­wähl­te Fra­gen aus die­sem Feld ein. Die empi­ri­schen Daten kom­men aus zwei auf­ein­an­der­fol­gen­den Stu­di­en zur Digi­ta­li­sie­rung im Rech­nungs­we­sen im deutsch­spra­chi­gen Raum, die wir in den Jah­ren 2018 und 2019 durch­ge­führt haben.

REF vom 14.2.2020, Heft 01, Sei­te 11 ‑ 16, REF1326565


Kon­so­li­die­rung im Finanz­we­sen: Über­blick über die Kon­so­li­die­rungs­sys­te­me der SAP
Prof. Dr. Peter Preuss / Mar­tin Schmidt

Auf dem Weg zum kon­so­li­dier­ten Abschluss gehen deut­schen Kon­zer­nen wegen ver­al­te­ter Sys­te­me und Lösun­gen Zeit und Daten­qua­li­tät ver­lo­ren. Die SAP SE bie­tet ihren Anwen­dern hier meh­re­re effi­zi­en­te Werk­zeu­ge zur Unter­stüt­zung bei der Kon­so­li­die­rung an. Die fol­gen­de Pro­dukt­ana­ly­se zeigt, wel­che Kon­so­li­die­rungs-Tools hilf­reich sind.

REF vom 14.2.2020, Heft 01, Sei­te 17 ‑ 21, REF1326571


5 Fra­gen an
Mar­co Nix
REF vom 14.2.2020, Heft 01, Sei­te 22 ‑ 24, REF1326575


Die Auto­ma­ti­sie­rung des Abschluss­pro­zes­ses – ein pra­xis­be­zo­ge­ner Erfah­rungs­be­richt
Marc Wald

Die Digi­ta­li­sie­rung in der Finanz­ab­tei­lung macht auch vor dem Abschluss­pro­zess nicht halt. Im Gegen­teil, sie bie­tet sogar die Mög­lich­keit, einer­seits den Abschluss­pro­zess opti­mal zu struk­tu­rie­ren und gleich­zei­tig die Qua­li­tät sowie die Com­pli­an­ce zu erhö­hen und ander­seits den Workload für die Abschluss­ab­tei­lung an zeit­kri­ti­schen Tagen zu ent­zer­ren. Die­ser Bei­trag bie­tet einen prak­ti­schen Erfah­rungs­be­richt zur Ein­füh­rung eines inno­va­ti­ven Abschluss­tools.

REF vom 14.2.2020, Heft 01, Sei­te 25 ‑ 31, REF1326578


Finan­ce Excel­lence
Digi­ta­li­sier­te Abschluss­in­for­ma­tio­nen ab 2020: Das EU-ein­heit­li­che elek­tro­ni­sche Berichts­for­mat (ESEF)
Prof. Dr. Dirk Jödi­cke

Durch das EU-ein­heit­li­che elek­tro­ni­sche Berichts­for­mat wer­den IFRS-Abschluss­in­for­ma­tio­nen ab 2020 maschi­nell aus­les- und aus­wert­bar und damit leich­ter zugäng­lich. Vor­be­rei­tet sind deut­sche Unter­neh­men hier­auf häu­fig noch nicht, obgleich das ESEF ihre Kapi­tal­markt­kom­mu­ni­ka­ti­on maß­geb­lich beein­flus­sen könn­te.

REF vom 14.2.2020, Heft 01, Sei­te 32 ‑ 39, REF1326582


Imple­men­tie­rung von SAP S/4HANA @ inno­gy
Dr. Ulrich Borg­dorf

Der SAP-Release-Pla­nung zufol­ge muss bis 2025 jede bestehen­de SAP-ERP-Lösung auf S/4HANA migriert wer­den. Doch der ERP-Umstieg ist nicht ein­fach. Im fol­gen­den Inter­view berich­tet ein Pio­nier in Sachen S/4HA­NA-Migra­ti­on von sei­nen Erfah­run­gen.

REF vom 14.2.2020, Heft 01, Sei­te 40 ‑ 44, REF1326586


Wach­sen­des Kre­dit­vo­lu­men außer­halb des Ban­ken­sek­tors bie­tet Chan­cen für alter­na­ti­ve Finan­zie­run­gen
Prof. Dr. Mar­kus Hehn / Micha­el Weiss

Der klas­si­sche Bank­kre­dit ist – nach der Innen­fi­nan­zie­rung – der wich­tigs­te Finan­zie­rungs­bau­stein vie­ler Unter­neh­men. Mit der vor­an­schrei­ten­den Digi­ta­li­sie­rung eröff­nen sich Unter­neh­men aber immer mehr attrak­ti­ve Alter­na­ti­ven zur Finan­zie­rung, von denen in die­sem Bei­trag eini­ge vor­ge­stellt wer­den.

REF vom 14.2.2020, Heft 01, Sei­te 45 ‑ 50, REF1326589


Peop­le & Cul­tu­re
Ein­fach gute Ent­schei­dun­gen tref­fen
Dr. Nadi­ne Galan­di / Dr. Alex­an­der Börsch / Rolf Epstein / Mar­le­en Brü­ning

Tag­täg­lich trifft jeder Mensch Hun­der­te von Ent­schei­dun­gen. Aller­dings ent­schei­den wir längst nicht so ratio­nal, wie wir mei­nen und wie es die klas­si­sche Wirt­schafts­theo­rie nahe­legt. Dies hat weit­rei­chen­de Kon­se­quen­zen – nicht zuletzt in stra­te­gi­schen Unter­neh­mens­be­rei­chen wie der Finanz­funk­ti­on und der dar­auf basie­ren­den Manage­ment-Bera­tungs­funk­ti­on. Wie kön­nen aber bes­se­re Ent­schei­dun­gen getrof­fen wer­den, und wel­che Metho­den gibt es dafür? Die Ver­hal­tens­öko­no­mie beschäf­tigt sich mit genau die­sen Fra­gen und ent­wi­ckelt dar­aus Ansät­ze für eine bes­se­re Ent­schei­dungs­fin­dung im Arbeits­all­tag.

REF vom 14.2.2020, Heft 01, Sei­te 51 ‑ 57, REF1326594


E‑Learning, Games & Co – die Finanz­aus­bil­dung wird digi­tal, mobil und adap­tiv
Eli­sa­beth Mayr / FH-Prof. Dr. Chris­toph Eisl

Exzel­lent aus­ge­bil­de­te Mit­ar­bei­ter sind essen­zi­ell für Unter­neh­men, ins­be­son­de­re in einem sich rasch ändern­den wirt­schaft­li­chen Umfeld. Dies gilt natür­lich auch für Mit­ar­bei­ter in Finanz­ab­tei­lun­gen. Inno­va­ti­ve E‑Lear­ning-Metho­den kön­nen den betrieb­li­chen Aus- und Wei­ter­bil­dungs­pro­zess posi­tiv beein­flus­sen: Mas­si­ve Open Online Cour­ses (MOOCs), Gami­fi­ca­ti­on, Micro Lear­ning, Mobi­le Lear­ning, Social Lear­ning, Aug­men­ted und Vir­tu­al Rea­li­ty, Adap­ti­ve Lear­ning und Lear­ning Ana­ly­tics zäh­len zu den aktu­el­len Trends.

REF vom 14.2.2020, Heft 01, Sei­te 58 ‑ 61, REF1326597


Busi­ness Orga­niz­a­ti­on
Umset­zungs­ma­nage­ment der Digi­ta­li­sie­rung
Prof. Dr. Roman Stö­ger

Die Digi­ta­li­sie­rung ist eine der bedeu­tends­ten Ent­wick­lun­gen des 21. Jahr­hun­derts. In den letz­ten Jah­ren sind unzäh­li­ge Bücher, Arti­kel und Fach­bei­trä­ge erschie­nen, die das The­ma aus unter­schied­li­chen Rich­tun­gen beleuch­ten und dar­stel­len, wo Chan­cen und Poten­zia­le lie­gen. Was in For­schung und Ver­öf­fent­li­chun­gen nach wie vor zu kurz kommt, ist die Fra­ge nach der Umset­zung der Digi­ta­li­sie­rung. Es gibt vie­le gute Bei­spie­le, von denen gelernt wer­den kann und die eine erstaun­li­che Ähn­lich­keit in der Vor­ge­hens­wei­se zei­gen.

REF vom 14.2.2020, Heft 01, Sei­te 62 ‑ 65, REF1326599


Fort­schritt­li­ches ERP gefäl­lig? – Dann emp­fiehlt sich der Schul­ter­schluss mit dem CIO
Dirk Tho­mas Wag­ner

Für Unter­neh­men ist die Imple­men­tie­rung eines ERP-Sys­tems eine kom­ple­xe Auf­ga­be. In die­sem Bei­trag wer­den auf Basis einer aktu­el­len Stu­die Hin­wei­se zur Erar­bei­tung einer ERP-Stra­te­gie gege­ben. Dabei wird ins­be­son­de­re die Wich­tig­keit der Zusam­men­ar­beit von CFO und CIO her­vor­ge­ho­ben.

REF vom 14.2.2020, Heft 01, Sei­te 66 ‑ 68, REF1326603


Pla­nung 4.0: Erfah­run­gen und Tipps zur moder­nen Unter­neh­mens­pla­nung
Timo Grund / Khai Tran

Unter­neh­men müs­sen sich dem Druck vola­ti­ler Märk­te, neu­em Wett­be­werb, der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on und einer gene­rel­len Ent­schei­dungs­un­si­cher­heit stel­len. Um die Zukunft erfolg­reich zu gestal­ten, müs­sen die klas­si­schen Funk­tio­nen und Auf­ga­ben der Unter­neh­mens­steue­rung ange­passt wer­den, allen vor­an die Pla­nung. Moder­ne, digi­ta­le Lösun­gen kön­nen den Pro­zess dyna­mi­scher und fle­xi­bler gestal­ten, ber­gen aller­dings auch Her­aus­for­de­run­gen. In die­sem Kon­text haben die Autoren sich in einem gemein­sa­men Panel mit Dr. Ali Arnaout (Seni­or Vice Pre­si­dent & CFO, AIDA Crui­ses, und CIO, Cos­ta Group), Nico Köll­ner (Finan­ce Direc­tor, E.ON B2B Solu­ti­ons), Ingo A. Muel­ler (Mana­ging Direc­tor, Bereichs­lei­tung Group Plan­ning & Con­trol­ling Tre­a­su­ry Com­merz­bank) sowie Ste­phan Pie­rer von Esch (Head of Finan­ce, Digi­tal Ser­vices Sie­mens Healt­hi­neers) über ihre per­sön­li­chen Erfah­run­gen zur moder­nen Unter­neh­mens­pla­nung aus­ge­tauscht. In dem vor­lie­gen­den Bei­trag möch­ten wir unse­re Erkennt­nis­se aus die­sem Panel tei­len.

REF vom 14.2.2020, Heft 01, Sei­te 69 ‑ 72, REF1326605