Autoren­leit­fa­den

für das Fach­ma­ga­zin Rethin­king Finan­ce


Lie­be Autorin, lie­ber Autor,
 
zum Zwe­cke effi­zi­en­te­rer und ein­fa­che­rer Bear­bei­tungs­pro­zes­se bei der Ver­öf­fent­li­chung Ihres Auf­sat­zes in unse­rer Fach­zeit­schrift Rethin­king Finan­ce möch­ten wir Sie bit­ten, bei der Anfer­ti­gung bzw. Über­ar­bei­tung Ihres Bei­trags die fol­gen­den redak­tio­nel­len Richt­li­ni­en zu beach­ten. Hier­durch wer­den Pro­duk­ti­ons­pro­zes­se beschleu­nigt und auf­wän­di­ge und zeit­rau­ben­de Kor­rek­tu­ren ver­mie­den, was sicher­lich auch in Ihrem Inter­es­se ist.

Auf einen Blick

  • Ziel­grup­pe: Kern­ziel­grup­pe sind Fach- und Füh­rungs­kräf­te in den Finanz­ab­tei­lun­gen in Unter­neh­men.
  • Bei­trags­län­ge und -auf­bau: Bei­trä­ge in Rethin­king Financ haben je nach Rubrik und The­men­stel­lung eine Län­ge von 1 Sei­te (Kurz­bei­trag) bis zu 10 Sei­ten (Titel­the­ma). Eine Sei­te hat ca. 3.500 Zei­chen inkl. Leer­zei­chen. Die maxi­ma­le Zei­chen­zahl wird Ihnen vom Chef­re­dak­teur mit­ge­teilt. Der Bei­trag beginnt mit einem Vor­spann in aus­for­mu­lier­ten Sät­zen (ca. 400–600 Zei­chen inkl. Leer­zei­chen), der den Bei­trags­in­halt kurz skiz­ziert und den Leser zum Wei­ter­le­sen ani­miert. Dar­auf folgt ein kur­zes und prä­zi­ses Entrée. Der Haupt­teil endet mit einem Fazit, das Bilanz zieht, ohne red­un­dant zum Haupt­teil zu sein.
  • Ihr Bei­trag soll­te sein:
    • authen­tisch: Unse­re Leser sind aus­schließ­lich an glaub­wür­dig dar­ge­stell­ten Bei­trä­gen inter­es­siert. Ins­be­son­de­re bei Fall­stu­di­en aus dem Unter­neh­mens­um­feld bit­ten wir Sie, auch Fall­stri­cke und Irr­pfa­de zu schil­dern und Ihren Bei­trag recht­zei­tig mit Ihrer PR-Abtei­lung abzu­stim­men.
    • kon­kret: Wich­tig ist den Lesern das Wie; die häu­figs­te Fra­ge: „Wie mache ich es aber nun, bit­te ganz kon­kret?“ Nen­nen Sie Fak­ten und ver­su­chen Sie, den Lesern mit Ihrem Bei­trag einen Rat­schlag für deren beruf­li­che Pra­xis zu geben.

Sprach­li­che Hin­wei­se

Leser­nut­zen ist der zen­tra­le Erfolgs­fak­tor von Rethin­king Finan­ce als Publi­ka­ti­on und für Ihre Wahr­neh­mung als kom­pe­ten­ter Exper­te. Bit­te beher­zi­gen Sie bei Ihrem Bei­trag die nach­ste­hen­den Hin­wei­se:

  • unper­sön­li­cher Stil: Wir möch­ten Sie bit­ten, auf Dar­stel­lun­gen aus der 1. Per­son („ich“ / „wir“) sowie die direk­te Anspra­che der Leser (z.B. „den­ken Sie dar­an“, „es ist Ihnen anzu­ra­ten“) zu ver­zich­ten.
  • kei­ne Rela­ti­vie­rung: Bemü­hen Sie sich um eine kla­re Posi­ti­on anstatt auf das berühm­te „Es hängt davon ab…“ zu set­zen.
  • Zwi­schen­über­schrif­ten: Nach jedem zweiten/dritten Absatz folgt eine prä­gnan­te Zwi­schen­über­schrift.
  • Kur­ze Sät­ze: Zwei kur­ze Sät­ze sind bes­ser als ein lan­ger.
  • Anglizismen/Fremdwörter: Bit­te nut­zen Sie den Fach­jar­gon mit Bedacht.
  • Fuß­no­ten: Rethin­king Finan­ce ist ein Fach­ma­ga­zin, kein wis­sen­schaft­li­ches Jour­nal. Fuß­no­ten soll­ten genutzt wer­den, wenn sinn­voll. Ins­ge­samt soll­ten sich die Ver­wei­se aber in einem ange­mes­se­nen Rah­men bewe­gen.
  • Autoren­vor­stel­lung: Am Ende des Bei­trags steht eine kur­ze Vor­stel­lung Ihrer Per­son. Dazu benö­ti­gen wir ein Foto (s/w oder far­big in 300 dpi), Ihren Titel, Namen und der­zei­ti­ge Funk­ti­on bzw. Tätig­keit, der­zei­ti­ge Fir­ma bzw. Orga­ni­sa­ti­on (insg. nicht mehr als 300 Zei­chen inkl. Leer­zei­chen).


Abbil­dun­gen, Check­lis­ten & Side­fac­ts

Als Autor kön­nen Sie das opti­sche Erschei­nungs­bild Ihres Bei­trags bereits in der Manu­skript­pha­se mit beein­flus­sen. Damit Ihr Bei­trag den Leser optisch anspricht und nicht zur Blei­wüs­te wird, hel­fen die fol­gen­den Ele­men­te:

  • Beispiel/ Definition/ Tipp/ Aufzählung/ Check­lis­te: Kenn­zeich­nen Sie Zusatz- und Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen, die dann im Lay­out als sepa­ra­ter Kas­ten dar­ge­stellt wer­den. Ele­men­te die­ser Art sind höchst will­kom­men, denn sie stö­ren den Lese­fluss nicht und lockern das Erschei­nungs­bild des Bei­trags auf.
  • Gra­fi­ken: „Ein Bild sagt mehr als tau­send Wor­te“, das betrifft:
    • Pro­zes­se und Metho­den: Eine gra­fi­sche Illus­tra­ti­on ist für den Leser leich­ter zu erfas­sen als die rein ver­ba­le Beschrei­bung. Erwei­tern Sie Ihren Bei­trag daher bei­spiels­wei­se um nicht über­frach­te­te Dia­gram­me, die von unse­rer Gra­fik in ein ein­heit­li­ches Lay­out gebracht wer­den.
    • Abbil­dun­gen und Fotos: Wenn Sie über Abbil­dun­gen oder Fotos ver­fü­gen, die die Aus­sa­ge Ihres Bei­trags optisch unter­stüt­zen, sen­den Sie uns die­se inkl. kur­zer Bild­un­ter­schrift mit Ihrem Manu­skript zu.
      Hin­weis: Wich­tig ist, dass Sie uns bei der Manu­skript­ein­rei­chung alle Gra­fi­ken (außer Fotos) in einem offe­nen, bear­beit­ba­ren For­mat (= kein Bild­for­mat) zur Ver­fü­gung stel­len. Zudem soll­te eine die Gra­fik beschrei­ben­de Gra­fik­un­ter­schrift mit max. 250 Zei­chen inkl. Leer­zei­chen vor­han­den sein.
  • Side­fac­ts: Erläu­te­run­gen zu Fach­be­grif­fen oder Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen zu The­men im Bei­trag kön­nen extra her­aus­ge­stellt wer­den. Side­fac­ts bestehen aus Head­line und Text mit ins­ge­samt bis zu 350 Zei­chen inkl. Leer­zei­chen.


Unse­re Zusam­men­ar­beit im Über­blick

1. Text­ein­reich­nung

2. Begut­ach­tung durch Chef­re­da­ti­on

3. Ggf. Opti­mie­rung durch Lek­to­rat und Ver­lag

4. Opti­sche Auf­be­rei­tung durch Gra­fik­ex­per­ten

5. Sie erhal­ten den Bei­trag auf Wunsch zur Frei­ga­be

6. Druck

Nach Fer­tig­stel­lung Ihres Bei­trags wer­den wir die­sen aus Redak­ti­ons­sicht betrach­ten. Bei Ände­rungs­vor­schlä­gen kom­men wir von uns aus auf Sie zu. Ist der Text danach in sei­ner Roh­fas­sung final, beginnt unse­re Auf­be­rei­tung für den Druck von Rethin­king Finan­ce (Lek­to­rat, Lay­out, etc.). Soll­ten Sie vor der end­gül­ti­gen Druck­le­gung noch eine Durch­sicht Ihres Bei­trags wün­schen, bit­ten wir Sie, uns dies uns bei Zusen­dung Ihres Bei­trags aus­drück­lich mit­zu­tei­len. Andern­falls gehen wir davon aus, dass Sie mit der pro­fes­sio­nel­len Lek­to­rie­rung des Tex­tes ein­ver­stan­den sind.

  • Redak­ti­ons­schluss: Der mit Ihnen ver­ein­bar­te Abga­be­ter­min ist auf die wei­te­re Pro­duk­ti­on aus­ge­rich­tet.
  • Copy­right: Das Copy­right Ihres Arti­kels geht auf Han­dels­blatt Fach­me­di­en über. Hier­zu sen­den wir Ihnen ein Autoren­for­mu­lar zu. Der Bei­trag wird einer brei­ten Leser­schaft auch neben der rei­nen Ver­öf­fent­li­chung in der Print- Zeit­schrift zugäng­lich gemacht, z.B. durch Publi­ka­ti­on auf einer Web­site oder in einer App.
  • Beleg­ex­em­plar: Als Autor erhal­ten Sie zwei Beleg­ex­em­pla­re von Rethin­king Finan­ce an die auf dem Autoren­for­mu­lar ange­ge­be­ne Adres­se. Benö­ti­gen Sie wei­te­re Exem­pla­re, kom­men Sie bit­te auf das Pro­dukt­ma­nage­ment zu.


Wei­te­re Hin­wei­se für Ihren Bei­trag

  • Erwar­tun­gen der Ziel­grup­pe: Füh­rungs- und Fach­kräf­te haben heu­te kaum mehr Zeit, um durch Lesen berufs­re­le­van­te Infor­ma­tio­nen auf­zu­neh­men. Zudem ver­fü­gen sie durch Aus­bil­dung, Wei­ter­bil­dung und ihre Erfah­rung über ein gewis­ses Know-how. Für die kon­kre­te Anwen­dung bei ihren aktu­el­len beruf­li­chen Her­aus­for­de­run­gen suchen sie des­halb nicht nach all­ge­mei­nen Anre­gun­gen („food for thought“), son­dern nach bewähr­ten Vor­ge­hens­wei­sen („food for action“). Selbst­ver­ständ­lich gibt es häu­fig kei­ne Patent­re­zep­te. Aber es gibt klu­ge Fin­ger­zei­ge von erfah­re­nen Prak­ti­kern. Was dies heißt: kon­kre­te Emp­feh­lun­gen zum Wie. Was dies nicht heißt: abs­trak­te Erklä­run­gen auf der Meta­ebe­ne. Zen­tra­le Inter­es­sen der Leser von Rethin­king Finan­ce sind das Ler­nen anhand offen und ehr­lich dar­ge­stell­ter Bei­spie­le (ohne eine rosa­ro­te Bril­le des Autors) und die Anwend­bar­keit der Kern­aus­sa­gen. Wegen die­ser „Dos & Don’ts“ sind Sie unse­re Autorin bzw. unser Autor. Den Lesern in der Unter­neh­mens­pra­xis soll Ihr Bei­trag zusa­gen. Natür­lich auch uns in der Redak­ti­on und den Pro­fes­sio­nals in der Sze­ne, aber erst in zwei­ter Linie.
  • Aus­rich­tung des Bei­trags (Nutz­wert): Der Pra­xis­be­zug und – jour­na­lis­tisch gespro­chen – der Nutz­wert von Bei­trä­gen wird in Rethin­king Finan­ce als Fach­ma­ga­zin groß­ge­schrie­ben.
  • Ein­satz von Check­lis­ten: Zu koch­buch­ar­ti­gen Rezep­ten gibt es berech­tig­ter­wei­se auch kri­ti­sche Sich­ten, gera­de rund um kom­ple­xe und situa­ti­ve Fra­ge-/Pro­blem­stel­lun­gen. Die­se Fra­ge-/Pro­blem­stel­lun­gen las­sen sich mit fünf, sie­ben oder zehn Stich­punk­ten nicht abschlie­ßend lösen. Gut gemach­te Check­lis­ten bie­ten jedoch unschätz­ba­ren Nutz­wert. Dies zeigt die Leser­re­so­nanz unse­rer Fach­ma­ga­zi­ne.
  • Län­ge des Bei­trags: Beson­ders die nach­träg­li­che Kür­zung von inhalt­lich her­vor­ra­gen­den, aber zu aus­schwei­fen­den Tex­ten ver­ur­sacht unnö­ti­ge Arbeit – Ihnen und uns. Denn ein Print­me­di­um ist unfle­xi­bel und basiert auf einem vor­ab fest­ge­leg­ten Sei­ten­lauf­plan. Bit­te über­deh­nen Sie mit Ihrer Bei­trags­län­ge nicht die ver­ein­bar­te Zei­chen­zahl. Häu­fig hilft der Ver­zicht auf Neben­säch­lich­kei­ten und Füll­wör­ter bei der Kür­zung des Bei­trags.
  • Zusam­men­ar­beit mit PR-Abtei­lun­gen: Die meis­ten Autoren von Rethin­king Finan­ce kom­men aus bekann­ten Unter­neh­men oder von aus­ge­such­ten Bera­tun­gen. In den meis­ten die­ser Fir­men gibt es eine PR-Abtei­lung, die ihre eige­nen Vor­stel­lun­gen zur Dar­stel­lung in exter­nen Medi­en besitzt und auf eine posi­ti­ve Wer­be­wir­kung ach­tet. Aus die­ser Rol­le her­aus ist das ver­ständ­lich. Dem­ge­gen­über machen aber kon­kre­te Ein­bli­cke, das ehr­li­che Auf­zei­gen von Schwie­rig­kei­ten und Fall­stri­cken sowie der Ver­zicht auf Image-Flos­keln Ihren Bei­trag für die Leser erst inter­es­sant und ein­zig­ar­tig. Zudem wer­den in Rethin­king Finan­ce kei­ne Tex­te mit werb­li­chem Cha­rak­ter ver­öf­fent­licht. Die aller­meis­ten Beschö­ni­gun­gen wer­den ohne­hin nicht für glaub­wür­dig gehal­ten und „kon­ta­mi­nie­ren“ jeden Text. Bit­te stim­men Sie Ihren Bei­trag recht­zei­tig mit Ihrer PR- Abtei­lung ab und klä­ren Sie zudem den Frei­ga­be­pro­zess.


Kon­takt

Für Ihre inhalt­li­chen Fra­gen: Chef­re­dak­ti­on
Prof. Dr. Mike Schul­ze
Fon: +49 (0)6131 880‑5553
eMail: m.schulze@ems.de
 
Für Ihre orga­ni­sa­to­ri­schen Fra­gen: Pro­dukt­ma­nage­ment
Ste­fan Kemet­ter
Fon: +49 (0)211 887‑1405
eMail: s.kemetter@fachmedien.de