• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Audit alert – wie sich die multiplen Krisen in der Unternehmensberichterstattung niederschlagen

15.10.2023

Audit alert – wie sich die multiplen Krisen in der Unternehmensberichterstattung niederschlagen

Cyberkriminalität betrifft insbesondere die Vorreiter der Digitalisierung

Klaus-Peter Naumann

Fragen an Prof. Dr. Klaus-Peter Naumann, Vorstandssprecher des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW).

KPN — Prof. Dr. Klaus-Peter Naumann

UV — Prof. Dr. Ute Vanini

 

UV: Gesellschaft, Politik und Wirtschaft müssen derzeit zahlreiche vielschichtige und teilweise interdependente Herausforderungen bewältigen, die zu erheblichen Unsicherheiten und Risiken führen, z.B. den Ukrainekrieg und die daraus resultierenden Verwerfungen auf den Energiemärkten. Wie sind diese Unsicherheiten im Rahmen der anstehenden Finanzberichterstattung zu berücksichtigen?

KPN: Je nach Branche und Geschäftsmodell haben die Risiken eine unterschiedliche Relevanz für die berichterstattenden Unternehmen, wobei vor allem die energieintensiven Branchen unter erheblichem Druck stehen. Auch die Entwicklung in den Immobilienmärkten gilt es zu beobachten. Planungs- und Prognosemodelle bilden die Grundlage für viele Bilanzierungssachverhalte, z.B. bei den Einschätzungen zur Fortführung der Unternehmenstätigkeit, der Goodwill-Bilanzierung und der Beteiligungsbewertung sowie der Bilanzierung von Rückstellungen und latenten Steuern. Aufgrund der derzeitigen Diskontinuitäten wird ein einfaches Fortschreiben von Erfahrungen aus der Vergangenheit in die Zukunft vielfach nicht mehr möglich sein.

UV: Welche konkreten Auswirkungen haben die zunehmenden wirtschaftlichen Unsicherheiten auf die für die Bilanzierung grundlegenden Planungs- und Bewertungsmodelle?

KPN: Aus Unternehmensplanungen werden Prognosen von Zahlungsströmen und Inputfaktoren wie z.B. Wachstumsraten abgeleitet. Diese Prognosen müssen auf vertretbaren Annahmen des Managements basieren und sind an aktuelle Entwicklungen anzupassen. Darüber hinaus müssen die Prognosen und Schätzungen plausibel, kohärent und für Dritte nachvollziehbar sein. Je größer die Unsicherheiten für ein bilanzierendes Unternehmen sind, desto schwieriger wird die Ableitung von Prognosen, wobei der Unsicherheit durch Szenarien teilweise Rechnung getragen werden kann. Außerdem können die Auswirkungen der Unsicherheit z.B. durch Sensitivitätsanalysen transparent gemacht werden.

UV: Können Sie hier Beispiele geben?

 

Lesen Sie kostenfrei das gesamte Interview.

 


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

© Minerva Studio/fotolia.com

21.02.2024

EU-Kommission: Winterprognose 2024

Die Winterprognose 2024 der EU-Kommission geht von langsamerem Wirtschaftswachstum als erwartet aus und von schnellerer sinkender Inflation.

EU-Kommission: Winterprognose 2024

Meldung

© anyaberkut/fotolia.com

16.02.2024

Cybersicherheit: Deutscher Markt erstmals über 10-Milliarden-Marke

Der IT-Sicherheitsmarkt in Deutschland wächst mit 13,1 % bzw. rund 10,5 Milliarden Euro stärker als im Rest Europas (plus 12,3 % auf 46 Milliarden Euro).

Cybersicherheit: Deutscher Markt erstmals über 10-Milliarden-Marke

Meldung

© eyetronic/fotolia.de

07.02.2024

Bargeld wird wieder häufiger genutzt

Bargeld baut den Vorsprung als am häufigsten genutzte Zahlungsmethode aus. Das zeigt eine Umfrage der Management- und Technologieberatung BearingPoint.

Bargeld wird wieder häufiger genutzt

Meldung

pitinan/123.rf.com

06.02.2024

KI-Verordnung einstimmig gebilligt

Der Rahmen für Künstliche Intelligenz in der EU steht. Die KI-Verordnung soll eine Balance zwischen Innovation und Risikoschutz schaffen. International ist dieser Rechtsrahmen ein Novum – Europa wird damit zum Pionier.

KI-Verordnung einstimmig gebilligt

Das könnte Sie interessieren: 


Haben wir Ihr Interesse für REthinking Finance geweckt?

Schon heute wissen, was für das digitale Finanzmanagement von morgen wichtig ist.
Sichern Sie sich das REthinking Finance Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank.