• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Das Sustainable-Finance-Framework als Grundlage für die nachhaltige Finanzierung im Henkel-Konzern

04.03.2022

Das Sustainable-Finance-Framework als Grundlage für die nachhaltige Finanzierung im Henkel-Konzern

Select Dynamic field

© weerapat1003/fotolia.com

Ein Beitrag von: Ulrich Borgstädt / Uwe Bergmann

Das Thema Nachhaltigkeit wird für Finanzmärkte, Kapitalgeber und Investoren weiter an Bedeutung gewinnen. Dabei wird Nachhaltigkeit auch bei der Ausgestaltung spezieller Finanzinstrumente wie Green Bonds vorangetrieben. Im Bereich Sustainable Finance hat Henkel sein Engagement frühzeitig mit der Definition eines verbindlichen Rahmenwerks für die Emission von Sustainability-Linked oder Green Bonds ausgebaut, um zukünftig flexibel Finanzinstrumente je nach Finanzierungszweck zu emittieren. 2021 konnte Henkel zwei Sustainability-Linked Bonds im Gesamtvolumen von rund 720 Mio. Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platzieren.

Den Beitrag finden Sie unter: https://research.owlit.de/lx-document/REF1398628


Quelle: REthinking Finance vom 17.02.2022, Heft 01, Seite 45-50

Weitere Meldungen


Investment Strategy, Hologram Futuristic Interface, Augmented Virtual Reality
Meldung

© Mustansar/fotolia.com

17.01.2023

Investitionen 2023: Lieferketten und Technologie vorn

Unternehmen sind angesichts des wirtschaftlichen Gegenwinds bei Investitionen zurückhaltend. Beeinträchtigungen der Lieferkette betrachten 89% der Unternehmen als das größte Risiko für das Geschäftswachstum, noch vor steigenden Rohstoffpreisen und der Energiekrise. Die Resilienz der Lieferkette ist daher eine der Prioritäten: 43% der Unternehmen planen, ihre Investitionen in diesem Bereich zu erhöhen. 39% beabsichtigen, verstärkt in Technologie zu investieren, um Kosten zu senken und die Transformation ihres Business voranzutreiben. Nachhaltigkeit hat für Unternehmen in den USA und China einen höheren Stellenwert als in Europa.

Investitionen 2023: Lieferketten und Technologie vorn
Meldung

© Eisenhans / fotolia.com

17.01.2023

Verschärfter Personalmangel in Finance & Controlling: 11% aller Stellen unbesetzt, Tendenz steigend

Der „War for Talents“ stellt für CFOs mit 85% das größte mittelfristige Unternehmensrisiko dar, noch vor Inflation und Versorgungsengpässen, wie eine Studie der Managementberatung Horváth zeigt. Die Finanzverantwortlichen gehen davon aus, die betriebswirtschaftlichen Risiken bis 2025 wieder in den Griff zu bekommen – während der Fachkräftemangel in den nächsten Jahren voll einschlägt. Schon jetzt sind die Auswirkungen schmerzlich zu spüren: Im Durchschnitt ist mehr als jede zehnte Stelle in den Finance- und Controlling-Abteilungen unbesetzt – Tendenz steigend.

Verschärfter Personalmangel in Finance & Controlling: 11% aller Stellen unbesetzt, Tendenz steigend

Das könnte Sie interessieren: 


REThinking Finance Abo

Haben wir Ihr Interesse für REthinking Finance geweckt?

Schon heute wissen, was für das digitale Finanzmanagement von morgen wichtig ist.
Sichern Sie sich das REthinking Finance Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank.