• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Gerne unterschätzt: Währungseinstellungen bei SAP S/4HANA

14.04.2022

Gerne unterschätzt: Währungseinstellungen bei SAP S/4HANA

Select Dynamic field

© maxsim/fotolia.com

Ein Beitrag von: Stephanie Henseler / Andreas Homrighausen

Währungen sind ein zentrales Thema bei der Umstellung auf SAP S/4HANA. Bei der Pflege der Währungen in SAP handelt es sich um eine der wichtigsten mandantenübergreifenden Systemeinstellungen. Dies liegt vor allem daran, dass die Einstellungen grundsätzlich buchungskreisübergreifend wirken – also über die jeweilige legale Einheit hinweg. Die Einführung des Euros hat die Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen in der Währungsunion vereinfacht, da keine Umrechnung mehr notwendig war. Unabhängig davon bestehen aber Umrechnungsanforderungen bei Geschäftsbeziehungen mit Nicht-Euro-Ländern. Dies erfordert mit Blick auf die ERP-Systemwelt, wie beispielsweise SAP S/4HANA, dass die fachliche Konzeption und die technische Umsetzung von Währungscodes, Kurstypen und Umrechnungskursen eine zentrale Anforderung darstellen. Der Beitrag zeigt, vor welchen Herausforderungen Unternehmen bei der Währungsabbildung aktuell stehen, und skizziert Lösungsansätze.

Den vollständigen Beitrag finden Sie unter: https://research.owlit.de/lx-document/REF1403573


Quelle: REthinking: Finance vom 14.04.2022, Heft 02, Seite 22-29

Weitere Meldungen


Investment Strategy, Hologram Futuristic Interface, Augmented Virtual Reality
Meldung

© Mustansar/fotolia.com

17.01.2023

Investitionen 2023: Lieferketten und Technologie vorn

Unternehmen sind angesichts des wirtschaftlichen Gegenwinds bei Investitionen zurückhaltend. Beeinträchtigungen der Lieferkette betrachten 89% der Unternehmen als das größte Risiko für das Geschäftswachstum, noch vor steigenden Rohstoffpreisen und der Energiekrise. Die Resilienz der Lieferkette ist daher eine der Prioritäten: 43% der Unternehmen planen, ihre Investitionen in diesem Bereich zu erhöhen. 39% beabsichtigen, verstärkt in Technologie zu investieren, um Kosten zu senken und die Transformation ihres Business voranzutreiben. Nachhaltigkeit hat für Unternehmen in den USA und China einen höheren Stellenwert als in Europa.

Investitionen 2023: Lieferketten und Technologie vorn
Meldung

© Eisenhans / fotolia.com

17.01.2023

Verschärfter Personalmangel in Finance & Controlling: 11% aller Stellen unbesetzt, Tendenz steigend

Der „War for Talents“ stellt für CFOs mit 85% das größte mittelfristige Unternehmensrisiko dar, noch vor Inflation und Versorgungsengpässen, wie eine Studie der Managementberatung Horváth zeigt. Die Finanzverantwortlichen gehen davon aus, die betriebswirtschaftlichen Risiken bis 2025 wieder in den Griff zu bekommen – während der Fachkräftemangel in den nächsten Jahren voll einschlägt. Schon jetzt sind die Auswirkungen schmerzlich zu spüren: Im Durchschnitt ist mehr als jede zehnte Stelle in den Finance- und Controlling-Abteilungen unbesetzt – Tendenz steigend.

Verschärfter Personalmangel in Finance & Controlling: 11% aller Stellen unbesetzt, Tendenz steigend

Das könnte Sie interessieren: 


REThinking Finance Abo

Haben wir Ihr Interesse für REthinking Finance geweckt?

Schon heute wissen, was für das digitale Finanzmanagement von morgen wichtig ist.
Sichern Sie sich das REthinking Finance Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank.