• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Optimierung des Working Capital durch Supply Chain Finance

14.07.2022

Optimierung des Working Capital durch Supply Chain Finance

Select Dynamic field

©scandinavianstock/123rf.com

Ein Beitrag von: Michael Germann

Seit Beginn der Pandemie sind Cash-Engpässe wieder ein bekanntes Phänomen. Gleichzeitig fällt es Unternehmen oft schwer, einen ganzheitlichen Überblick über die Lieferantenbasis und die Lieferkette sowie etwaige Forderungen und Fälligkeiten zu haben. Dies sind zwei zentrale Herausforderungen, denen sich mit gezieltem Working Capital Management begegnen lässt. Der Beitrag geht basierend auf den Erfahrungen von UniCredit darauf ein, welche Lösungsansätze bereits existieren, warum eine Implementierung von Working-Capital-Instrumenten insbesondere vor dem Hintergrund der COVID-19-Krise noch wichtiger geworden ist und wie Lieferketten durch intelligente Lösungen für Lieferantenfinanzierungen sowie digitale Kooperationsmodelle nachhaltig gestärkt werden können.

Den vollständigen Beitrag finden Sie unter: https://research.owlit.de/lx-document/REF1409716


Redaktion

Weitere Meldungen


Finanzen, online-Banking, virtual Money
Meldung

© maxsim/fotolia.com

07.10.2022

World Payments Report 2022: Banken müssen kleine und mittlere Unternehmen mit speziellen Zahlungsverkehrsdienstleistungen unterstützen

Neue Zahlungsmethoden (Instant Payments, e-money, mobile und digitale Geldbörsen, Konto-zu-Konto, QR-Codes) sind bei den Verbrauchern auf dem Vormarsch, aber die drohende Rezession und die steigenden Inflationsraten in Verbindung mit den anhaltenden geopolitischen Problemen stellen eine ganze Reihe neuer Herausforderungen dar. Trotz dieses globalen Gegenwinds geht der World Payments Report 2022 davon aus, dass der Anteil neuer Zahlungsmethoden an den gesamten bargeldlosen Transaktionen bis 2026 von rund 17% auf rund 24% steigen wird. Doch während der Zahlungsverkehr zwischen Handel und Endkunden (B2C) floriert, wurde bisher die Wertschöpfungskette im Geschäftskundenbereich (B2B) allzu oft vernachlässigt.

World Payments Report 2022: Banken müssen kleine und mittlere Unternehmen mit speziellen Zahlungsverkehrsdienstleistungen unterstützen
M&A, Mergers, Fusion, Übernahme
Meldung

© Tim/Fotolia.com

07.10.2022

Fintech M&A seit zwei Jahren im stetigen Anstieg

Die Fintech-Branche trotzt der allgemeinen Talfahrt bei M&As. Laut des Hampleton Partners Fintech M&A Market Reports kennt das weltweite Dealvolumen im Bereich Fintech seit zwei Jahren nur eine Richtung: Bergauf. So sind die Fusionen und Übernahmen in der ersten Jahreshälfte 2022 mit 591 veröffentlichten Deals im Bereich integrierte Finanzdienstleistungen, Krypto, Blockchain und Open Banking API-Dienstleistungen stark angestiegen. Der Report verzeichnet damit einen Anstieg von 46% gegenüber dem ersten Halbjahr 2021 (406 Fintech-Deals) und einen massiven Anstieg von 70% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 (348 Fintech-Deals).

Fintech M&A seit zwei Jahren im stetigen Anstieg
IPO
Meldung

© moomsabuy/fotolia.com

07.10.2022

Zurückhaltung auf dem weltweiten Markt für Börsengänge hält an – IPO-Kandidaten warten auf günstigeres Umfeld

Angesichts anhaltender geopolitischer Spannungen, steigender Zinsen und einer hohen Volatilität an den Weltbörsen verharren viele IPO-Kandidaten in Wartestellung: Insgesamt wagten im traditionell schwachen dritten Quartal weltweit 355 Unternehmen den Sprung aufs Parkett – 41% weniger als im dritten Quartal des Rekordjahres 2021. Das Emissionsvolumen schrumpfte um 56% auf 50,6 Mrd. USD.

Zurückhaltung auf dem weltweiten Markt für Börsengänge hält an – IPO-Kandidaten warten auf günstigeres Umfeld

Das könnte Sie interessieren: 


REThinking Finance Abo

Haben wir Ihr Interesse für REthinking Finance geweckt?

Schon heute wissen, was für das digitale Finanzmanagement von morgen wichtig ist.
Sichern Sie sich das REthinking Finance Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank.