• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Wirtschaftsexperten erwarten 2,6 % Wachstum weltweit

24.01.2024

Wirtschaftsexperten erwarten 2,6 % Wachstum weltweit

Cyberkriminalität betrifft insbesondere die Vorreiter der Digitalisierung

nialowwa/123rf.com

Angesichts hoher Inflation, geopolitischen Konflikten und Unterbrechungen der Lieferketten erwarten viele Länder eine unsichere Wirtschaftsentwicklung.

Wirtschaftsexpertinnen und -experten aus aller Welt erwarten für das laufende Jahr eine Wachstumsrate von durchschnittlich 2,6 %. Dies entspricht in etwa dem Vorjahreswert von 2,7 %. Das geht aus dem Economic Experts Survey hervor, einer vierteljährlichen Umfrage des ifo Instituts und des Instituts für Schweizer Wirtschaftspolitik. Für die Eurozone sind die Befragten mit 1,5 % pessimistischer. Insbesondere Deutschland (0,6 %) bleibt Sorgenkind. Auch die Expertinnen und Experten in Österreich (0,9 %) und der Schweiz (1,3 %) äußern sich eher verhalten. „Zwar erwarten die Experten einen leichten Zuwachs der Wirtschaftsleistung, nach dem Rückgang 2023. Doch hinkt Deutschland anderen Ländern weiter hinterher“, sagt ifo-Forscher Klaus Gründler.

Nur für Großbritannien (0,5 %) und Schweden (0,4 %) erwarten die Teilnehmenden ein geringeres Wachstum als für Deutschland. Stärkere Zuwächse werden für Spanien (2,0 %), Polen (2,8 %), Irland (2,8 %) und Island (3,3 %) erwartet. Weltweit rechnen besonders Befragte aus Afrika und Asien (je 3,6 %) mit hohen Wachstumsraten.

Optimistischer blicken sie auf die mittlere und lange Sicht. Für 2025 erwarten sie ein weltweites Wachstum von 2,9 %, für 2027 gar 3,3 %. Auch für Deutschland rechnen Expertinnen und Experten mittel- bis langfristig mit einer Steigerung der Wachstumsraten, mit 1,2 % (2025) und 1,5 % (2027) allerdings auf vergleichsweise niedrigem Niveau.

(ifo Institut vom 23.01.2024 / RES JURA Redaktionsbüro)


(ifo Institut vom 23.01.2024 / RES JURA Redaktionsbüro)

Weitere Meldungen


Meldung

© Minerva Studio/fotolia.com

21.02.2024

EU-Kommission: Winterprognose 2024

Die Winterprognose 2024 der EU-Kommission geht von langsamerem Wirtschaftswachstum als erwartet aus und von schnellerer sinkender Inflation.

EU-Kommission: Winterprognose 2024

Meldung

© anyaberkut/fotolia.com

16.02.2024

Cybersicherheit: Deutscher Markt erstmals über 10-Milliarden-Marke

Der IT-Sicherheitsmarkt in Deutschland wächst mit 13,1 % bzw. rund 10,5 Milliarden Euro stärker als im Rest Europas (plus 12,3 % auf 46 Milliarden Euro).

Cybersicherheit: Deutscher Markt erstmals über 10-Milliarden-Marke

Meldung

© eyetronic/fotolia.de

07.02.2024

Bargeld wird wieder häufiger genutzt

Bargeld baut den Vorsprung als am häufigsten genutzte Zahlungsmethode aus. Das zeigt eine Umfrage der Management- und Technologieberatung BearingPoint.

Bargeld wird wieder häufiger genutzt

Meldung

pitinan/123.rf.com

06.02.2024

KI-Verordnung einstimmig gebilligt

Der Rahmen für Künstliche Intelligenz in der EU steht. Die KI-Verordnung soll eine Balance zwischen Innovation und Risikoschutz schaffen. International ist dieser Rechtsrahmen ein Novum – Europa wird damit zum Pionier.

KI-Verordnung einstimmig gebilligt

Das könnte Sie interessieren: 


Haben wir Ihr Interesse für REthinking Finance geweckt?

Schon heute wissen, was für das digitale Finanzmanagement von morgen wichtig ist.
Sichern Sie sich das REthinking Finance Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank.